Blockbauweise


Unter dem Begriff Blockbauweise wird eine ganz spezielle Fertigbauweise geführt, die prinzipiell für die Errichtung der modernen Blockhäuser eingesetzt wird. Selbstverständlich wurde die Blockbauweise im Laufe der Zeit ständig weiter entwickelt und heutzutage beinhaltet diese Fertigbauweise verschiedene Montageschritte, welche die Errichtung von einem Blockhaus ungemein vereinfachen und den hierfür benötigen Zeitrahmen so gering wie möglich halten.

Bei der Blockbauweise werden massive Holzbalken übereinandergestapelt.

Die Wände von einem Blockhaus werden grundsätzlich mithilfe von massiven Holzbalken montiert, die übereinandergestapelt werden. Hierbei spielt vor allem die genaue Vorbearbeitung der Holzbalken eine maßgebliche Rolle, denn jeder einzelne Balken muss exakt auf den darunterliegenden passen, ohne dass hierbei Fugen entstehen.

Die Holzbalken werden durch Spezialmethoden fixiert.

Damit das Blockhaus nach dessen Montage eine optimale Stabilität aufweist, greifen die Montageteams heutzutage auf verschiedenen Spezialmethoden zurück, mit deren Hilfe die einzelnen Holzbalken fixiert und miteinander verbunden werden. Nicht selten findet sich bei der Blockbauweise zum Beispiel die sogenannte Schwalbenschwanzkonstruktion, in deren Rahmen sich in jedem Holzbalken sowohl eine Einkerbung als auch eine Ausbuchtung findet. Die Ausbuchtung wird bei dieser Konstruktionsweise in die Einkerbung eines anderen Balken eingeführt und verkeilt, wodurch eine sehr hohe Stabilität der Wände entsteht.

Für die Blockbauweise wird keine Unterkellerung benötigt.

Zumeist wird ein Blockhaus heutzutage auf einem massiven Betonfundament errichtet und daher ist eine Unterkellerung bei diesen Eigenheimen zumeist nicht nötig. Selbstverständlich kann sich ein Bauherr optional natürlich auch für eine Unterkellerung seines Eigenheims entscheiden, jedoch muss hierbei beachtet werden, dass durch den Aushub der Baugrube und durch die Gestaltung des Kellers Mehrkosten entstehen!